Pumpkin granola bars

Ich gestehe, ich bin kürbissüchtig. Und ich verstecke meine Sucht nicht, ich bin da ganz unanonym.
Diese wunderschönen bunte, zum teil skurilen Früchte haben es mir angetan.

Vor einigen Jahren, war ich mit meinem Papa in München in einer winzigkleinen Gärtnerei, inklusive Hoflade, wo das angebaute Bio-Gemüse verkauft wurde. Dort gibt es nicht nur die besten Tomaten und Paprika, sondern auch Kürbise.

Mein Papa und ich kauften also kiloweise Gemüse ein, als uns die schnuckelige Dame auch ihren Kürbis schmackhaft machen wollte. Nicht die großen, nein, diese zuckersüßen Kürbise, die heutzutage überall als Deko rumstehen. Genannt „Baby Boo“ und „Jack be little“. Sie packte uns also jeweils einen ein und erwähnte eher beiläufig, dass sie die Kürbise immer wie Bratkartoffeln zubereitete.
„Wie Bratkartoffeln“ klang lecker und so wurde es spontan zu hause nachgekocht.

Am nächsten Tag, standen wir wieder im Hofladen und kaufen den halben Bestand leer. Unsere Kürbissucht war geweckt.
Seitdem habe ich schon so viele Kürbise verspeist, dass sich ein eigenes Feld durchaus lohnen würde.

Kürbispasta, Kürbisspalten, gefüllter Kürbis, Kürbisrisotto, Kürbiskuchen…. Die Liste ist endlos lang.
Heute stelle ich euch mein Lieblingskürbissnack vor! Pumpkin Granola Bars! Oder schlicht, Kürbis-Müsli-Riegel.

Sie sind echt fix gemacht, schmecken super, sättigen und lassen sich gut mitnehmen. Gesund sind die Riegel auch nocht, also was will man mehr??


Pumpkin Granola Bars
Nasse Zutaten

  • 1 Cup Kürbispüree
  • 1 EL Zuckerrübensirup
  • 1 EL Agavendicksaft

Trockene Zutaten

  •  1/2 Cup Haferflocken (glutenfreie nach Bedarf)
  • 1/2 Cup Hirseflocken
  • 1/2 Cup gepuffter Amaranth
  • 2 EL getrocknete Cranberrys (oder Kirschen, schmeckt auch super)
  • 1 EL grüne Kürbiskerne
  • etwas Zimt und Vanille
  • Optionaler Gus: 1 EL Cashwemus und 3 EL Agavendicksaft verrühren

Den Ofen auf 180° Ober und Unterhitze vorheizen und eine Kastenform mit Backpapier auslegen.

Die nassen Zutaten in einer großen Schüssel zu einer homogenen Masse mixen und nach und nach die trockenen Zutaten hinzufügen. Am Ende entsteht eine „feuchtstückige“ Masse.

Das Ganze in die Kastenform füllen, glattstreichen und ca. 20 Minuten im Ofen backen.
Nach dem Abkühlen in Riegel schneiden und nach bedarf verpacken. Oder aber mit einem Guss aus Cashwemus und Agavendicksaft beträufeln.

Und genießen!!

Falls ihr euch fragt, warum ich alles mit Cups messe.

Als Kind hab ich so unglaublich viel Zeit in den USA verbracht, das ich manchmal richtige amerikanische Angewohnheiten habe…

Ausserdem ist es Praktisch!
Alles Liebe!

mit Cashewegus und schlechtem Licht…
Advertisements

ein Kommentar

  1. […] Pumpkin granola bars (Müsliriegel eben) […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: