Gnocchi mit Paprika-Rahmsoße

Wollt ihr den trivialen Grund erfahren, warum es auf diesem Blog bisher so wenig Rezepte gibt?

Es liegt nicht daran, dass ich nicht zum kochen komme, nein, die Zeit nehme ich mir. Auch liegt es nicht an mangelnder Ideen.

Es liegt am Licht.

Ich hasse es, mein Essen im Lampenlicht fotografieren zu müssen, das sieht unecht und unappetitlich aus! Pfui, gehört nicht auf einen Foodblog, für den man doch Zeit investiert und eine gewisse Vorstellung davon hat, wie er bitte auszusehen hat.

Aber das wird sich nun ändern! Denn, jetzt haben wir endlich die Sommerzeit wieder!!! Endlich ist es wieder länger hell und die Fotos regen wieder den Appetit an.

Fehlt nur noch der Sommer. Den der fehlt mir doch ziemlich! Ich will wieder Picknicken, Barfuß durch die Wiese laufen, baden, Erdbeeren essen, mit einem Himbeercocktail durch den Garten tanzen, ganz, ganz, Nein GANZ viel Gemüse aus dem eigenen Garten essen (wo wir wieder bei der To-Do-Liste wären… ) mit dem Mädchen Gänseblümchenkränze binden und riesige Sandburgen bauen.

Ach Sommer, du bist meine große Jahreszeitenliebe. Bald haben wir uns wieder! Um diese schier unendlich lange Wartezeit zu überbrücken, gibt es eben Soulfood. Dieses hier kommt herrlich fruchtig, rahmig, kohlenhydratig und unglaublich lecker. Die Gnocchis habe ich mit dem Schupfnudelrezept gemacht, nur eben anders geformt. Das Rezept schreibe ich jetzt nicht nochmal auf, also einfach auf den Link klicken 🙂IMG_0643

Paprika-Rahmsoße

die Menge reicht locker für 4 Erwachsene oder zwei Erwachsene und 2 Kleinkinder

  • 500 gr Paprika grob geschnitten (meine waren rot und orange)
  • 1 Zwiebel grob geschnitten
  • 1 Dose Tomaten
  • 500 ml Wasser
  • 1 El Öl
  • 1 El Brühe
  • Pfeffer, Thymian, Salz, Majoran, Cayennepfeffer und Paprikapulver je etwa einen Teelöffel
  • 1 Tl Rohrzucker
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Tl Kümmel
  • 50 ml pflanzliche Sahne oder 2 El Mandelmus
  • 100 gr geräucherter Tofu

In einem großen Topf die Zwiebel in dem Öl kurz anschwitzen lassen, die Paprika hinzu geben und alles ein bisschen Farbe nehme lassen. Mit den Dosentomaten ablöschen und das Wasser hinzugeben. Das Lorbeerblatt, den Zucker und die Brühe daruntergeben und alles bei mittlerer Hitze 30 Minuten köcheln lassen. Das Lorbeerblatt rausfischen und alles fein pürieren. Die Sahne hinzugeben, mit den Gewürzen abschmecken, den Tofu hinzugeben und die Soße weitere 30 Minuten köcheln lassen. Am Ende noch einmal abschmecken und nach Bedarf würzen. Wer mag, kann den Tofu noch kleinschneiden, ich habe ihn im Block gelassen und meinem Mann auf den Teller gelegt, der war ganz begeistert.

Passt zu Nudeln, Reis, Polenta und perfekt zu Gnocchi!

Guten Appetit!!

P.S: Diese Soße lebt von der Zeit. Ihr könnt sie vormittags vorbereiten und stehen lassen, ich verspreche euch, der Geschmack wird euch am Abend umhauen! Ich mache gerne die doppelte Menge und friere dann die Reste ein, so habe ich immer Soße vorrätig. Und dass ist ganz wichtig, denn unsere Tochter hat gerade die „Soossee“ Phase 🙂

IMG_0018

Advertisements

2 Kommentare

  1. huhu große oder kleine dose tomaten?

    Gefällt mir

    1. Eine kleine 400gr Dose

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: