Hirse-Mangoldauflauf

Zu gegeben. Hirseauflauf klingt echt überhaupt nicht sexy. Oder appetitlich. Oder lecker.

Und so war auch der Gesichtsausdruck meines Mannes eher maximal Angeekelt. Hirseauflauf. Klingt nach Altenheim und Schluckstörung. Richtig schön Öko klingt das. Der Hirseauflauf, die Lasagne der Körnerfresser.

Und seien wir ehrlich. Er sieht auch so aus…

ABER er SCHMECKT GIGANTISCH GUT!!

Echt jetzt.

SOGAR dem Mann. Der hatte von mir voraus schauender Weise schon Blätterteigtaschen bekommen, den bei neuen Gerichten bin ich immer sehr vorsichtig. Besonders wenn es sich dabei um Hirseauflauf handelt.

Probieren wollte er dann aber doch. vielleicht lags an der Tochter, die sich besagtes Abendessen mit Löffel und Gabel gleichzeitig reinschaufelte, damit es schneller ging.

Nun, was soll ich sagen. Am ende befüllte er sich seine Spinattaschen mit Auflauf und verkündete, dies sei eines der besten Dinge, die er seit langem gegessen hatte. Wir witzelten noch ein bisschen über das Ökoimage und beschlossen dem ganzen einen anspruchsvolleren Namen zu verpassen. „Blattgemüse an Cremehirse“ und „Afrika-meets-Asien-Auflauf“ sind nur ausgewählte Beispiele, über einen endgültigen Namen müssen wir noch debattieren. Falls jemand einen originellen Vorschlag hab, bitte her damit!

Solange essen wir eben unsexy Hirseauflauf.

IMG_0248

Hirse-Mangoldauflauf 

für 2 Erwachsene und 2 Kleinkinder

  • 200 gr Hirse
  • 150 gr Seidentofu
  • 60 gr Cashewkerne
  • 1 Zwiebel
  • 1 Möhre
  • 500 gr Mangold
  • 2 El Brühe
  • Pfeffer, Muskatnuss, Paprikapulver, Thymian und Curry

Die Hirse heiß abspülen und mit der 2,5-fachen Menge Wasser für 5 Minuten köcheln und anschließend 15 Minuten auf der warmen, aber ausgeschalteten Platte quellen lassen und danach in einem Sieb abtropfen lassen.

Den Seidentofu mit den Cashewekernen fein pürieren und kurz ziehen lassen.

Den Ofen auf 200° Ober und Unterhitze vorheizen.

Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden, die Karotte in kleine Scheiben und beides in einem El Öl in einer heißen Pfanne anbraten. Den Mangold waschen und den Strunk in kleine Stücke schneiden und zu dem Gemüse in die Pfanne geben. Die Blätter ebenfalls klein schneiden und ca. fünf Minuten mit in die Pfanne geben.

In einer großen Schüssel die Seidentofu-Cashewcreme mit dem Mangoldgemüse vermengen und die abgetropfe Hirse dazu geben. Großzügig mit den Gewürzen abschmecken und in einer feuerfeste Form für etwa 15 Minuten im Backofen backen.

Kurz abkühlen lassen und genießen!

Dazu passt ein knackiger Salat oder auch ein selbst gemachtes Mango-Tomatenketchup!

Guten Appetit!

Advertisements

3 Kommentare

  1. themothernorth · · Antwort

    Ich finde das klingt gar nicht unsexy sondern total gut 😉 Rezept wird nachgekocht!

    Gefällt mir

  2. Was würdest Du hier als Alternative zum Seidentofu empfehlen? Ich würde gerne auf Soja verzichten, wenn möglich.Einfach weglassen? Oder wirds dann zu trocken?

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Silvia,
      Ich würde es einfach mit Cashewsahne versuchen! Dazu einfach 100 Gramm Cashews mit 400 ml Wasser pürieren. Dass sollte den ähnlichen Effekt haben, nur sojafrei 🙂

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: