Kürbisbrot

Der Herbst kommt und mit ihm die Kürbiszeit. Glücklicherweise mag ich beides sehr gerne und freue mich auf einen goldenen September und Tonnenweise Kürbis.

Im Moment sind noch Semesterferien und ich haben noch viele Rezepte im Kopf, die ich unbedingt bis Ende September noch verbloggen möchte. In der letzten Zeit waren wir recht viel unterwegs und haben unsere gemeinsame Zeit genossen. Die letzten Sommertage verbringen wir hauptsächlich draußen und genießen die Sonne, den hier im Schwarzwald wird es recht schnell wieder Winter.

IMG_0223
IMG_0220IMG_0101

Da ich momentan eigentlich wenig backe und wenn ich backe, irgendwie immer nur Brezen oder Brot mit Süßkartoffel und das finde ich auf Dauer ganz schön langweilig. Als mir dann auf dem Wochenmarkt ein ziemlich hübscher Kürbis in die Tasche gehüpft ist, kam mir die Idee, ein Kürbisbrot zu backen. Ich wollte ein fluffiges, lockeres Brot und habe die Hefemenge erhöht und nur mit Kartoffelmehl gebacken.

Der Teig ging ziemlich gut auf, obwohl er nur in der Küche stand und das Brot war super lecker. Egal mit deftigem Brotaufstrich, mit Tomate oder mit Cashewmuss und selbstgemachter Erdbeermarmelade, dieses Brot macht eine ziemlich gute Figur.

Ich hab wieder mit Hirse und Vollkornreis gebacken und ein bisschen Buchweizen dazu gemischt. Beim Buchweizen ist der Unterschied zwischen selbst gemahlen und gekauft übrigens eklatant. Das selbst gemahlene Buchweizenmehl ist viel heller und nussiger und um Welten geschmackvoller! Ich sag es ungern noch mal, aber so eine Mühle lohnt sich wirklich 🙂

IMG_0275

IMG_0284

Kürbisbrot

  • 150 gr Hirsemehl
  • 150 gr Vollkornreismehl
  • 230 gr Kartoffelmehl
  • 30 gr Buchweizenmehl
  • je 1 El Salz und Kümmel
  • 1,5 beutel Trockenhefe
  • je 1 El Apfelessig und Öl
  • 100 gr geraspelter Kürbis
  • 330 ml heißes Wasser
  • je 3 tl Chia (oder Leinsamen) und Flohsamenschalen
  • 1 tl Johannisbrotkernmehl
  • 1 El Agavendicksaft oder Maissirup
  • 2 El Kürbiskerne

Alle Zutaten bis auf die Kürbiskerne in einer großen Rührschüssel für mindestens 10 Minuten vermengen und zum Schluss die Kürbiskerne unterheben. Den recht feuchten Teig in eine Brotform geben, glatt streichen und für etwa 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Den Backofen auf 220 Grad vorheizten und ein Backblech mit Wasser unter das Backrost stellen.

Das Brot für 10 Minuten bei 220° backen, den Ofen auf 180° Celsius zurück drehen, das Wasser auffüllen und das Brot für weitere 35 Minuten backen lassen.

Gleich auf ein Rost stürzen, auskühlen lassen und genießen.

Wie immer schmeckt da Brot am besten am gleichen Tag und eignet sich prima zum einfrieren.

Guten Appetit!

IMG_0269

Advertisements

5 Kommentare

  1. Klingt gut. Mahlst du den grünen ungerösteten Buchweizen?

    Gefällt mir

    1. Ja ich verwende und mahle den grünen, ungerösteten Buchweizen.

      Gefällt mir

      1. Das muss ich mal ausprobieren 🙂

        Gefällt mir

  2. […] Gebäck und Waffeln mit Gemüse verfeinern. Richtig lecker sind Kürbisbrot, Süßkartoffelbagels oder auch Waffeln mit geraspelten Möhren, Zucchino ect! Das Gemüse lockert […]

    Gefällt mir

  3. […] Das Gemüse klein schneiden und in der Gemüsebrühe mit dem Lorbeerblatt gar kochen lassen. Aus der ausgekühlten Polentamasse mit einem Esslöffel Nocken ausstechen, noch mal kurz in der heißen Brühe ziehen lassen und servieren. Dazu passt Kürbisbrot. […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: