Pasta Rolls mit Zucchini-Cashewfüllung und Linsenbolognese

Ok. Zugegeben. Das ist kein Gericht der Schnellen Küche, eher ein Vertreter des Slow Foods.

Aber echt, es lohnt sich! Wir mussten uns schon seeehhhr zusammenreisen, um noch ein bisschen was für den nächsten Tag übrig zu lassen. Obwohl wir wirklich satt waren 😉

Eigentlich war es eher so ein „Was-hab-ich-noch-was-muss-weg“ Essen, mit unklarem Ausgang. Ich hatte noch aufgetaute Tomatensauce, die unbedingt weg musste und ein paar einsame Zucchini. Und als ich dann beim Googlen auf Pasta Rolls gestoßen bin, war sofort klar was es geben wird!

Der Pastateig besteht aus Quinoa und Hirse und sättigt richtig schön. Die Tomatensauce hab ich mit Linsen gepimpt und mit Cashewsahne angereichert, so dass sie nicht zu „tomatig“ Schmeckt, dass mag nämlich der Mann nicht. Alles in allem eine echt runde Sache, die satt und glücklich macht. Und die Eiweißkombination Getreide+ Hülsenfrüchte ist auch ziemlich gut in ihrer Biologischen Wertigkeit. Darüber werde ich vermutlich mal einen extra Post verfassen, denn die Biologische Wertigkeit ist für Veganer nicht gerade unwichtig!

Das Rezept reicht übrigens für 3 Erwachsene oder 2 Erwachsene mit 2 Kindern. Und kann prima auch am nächsten Tag gegessen werden! Ich hab für alles ungefähr 90 Minuten gebraucht, man aber auch die Sauce und die Füllung prima vorbereiten und den Nudelteig auch länger im Kühlschrank liegen lassen, dann hat man nur noch den letzten Arbeitschritt und den Hefeschmelz. Dann ist das Gericht auch fast Alltagstauglich 🙂

IMG_0170

IMG_0165

Pasta Rolls mit Zucchini-Cashewfüllung und Linsenbolognese

Für die Pasta

  • 100 gr Quinoamehl
  • 150 gr Hirsemehl
  • 80 gr Kartoffelmehl
  • 1 Tl Johannisbrotkernmehl
  • 4 El Flohsamenschalen
  • 1 Tl Salz
  • 2 El Olivenöl
  • ca 275 ml kaltes Wasser

Alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Am besten klappt das in der Küchenmaschine, wer keine KitchenAid oder ähnliches hat, nimmt einfach den Handrührer mit Knetaufsatz (die lustigen Spiraldinger). Der Teig sollte 10 Minuten geknetet werden und noch mal 2 Minuten per Hand. Der Teig sollte nicht an den Händen kleben, aber auch nicht bumstrocken sein 😉 Den fertigen Teig in Klarsichtfolie einschlagen und für eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Für die Sauce

  • 100 gr rote Linsen
  • halbe Zwiebel
  • 1 El Öl
  • 700 ml passierte Tomaten
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 El Brühe
  • Gewürze zum Abschmecken: je einen EL Pfeffer, süßes Paprikapulver, Thymian, Majoran, Basilikum
  • 3 El Tomatenmark 

Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und im Öl kurz anschwitzen. Die Linsen kurz abwaschen, zu den Zwiebeln in den Topf geben und mit den passierten Tomaten aufgießen. Die Brühe und das Paprikapulver dazugeben und die Sauce für 30 Minuten köcheln lassen. Zwischendrin unbedingt umrühren, sonst kleben die Linsen am Topfboden fest! Wenn die Sauce zu dick wird, einfach etwas Wasser dazugeben. Wenn die Linsen gar sind, mit den restlichen Gewürzen abschmecken und mit dem Tomatenmark andicken. Zum Schluss noch die übrig gebliebene Hälfte der Cashewsahne dazu geben.

Für die Füllung

  • ca 250 gr Zucchini (2 kleine oder eine mittelgroße)
  • halbe Zwiebel
  • 85 gr Cashewkerne
  • 400 ml  kochendes Wasser
  • 1 El Gemüsebrühe
  • je eine Prise Pfeffer und Muskat
  • 1 El Hefeflocken

Die Casherkerne mit 400 ml kochendem Wasser übergießen und kurz stehen lassen. Inzwischen die restliche halbe Zwiebel klein würfeln, die gewaschenen Zucchini fein raspelnund beides in einer Pfanne erhitzen. Die Cashews mit dem Wasser pürieren und die Hälfte der Cashewsahne zu dem Zucchinigemüse geben. Gut umrühren und mit der Gemüsebrühe, dem Pfeffer, der Muskatnuss und den Hefeflocken abschmecken und etwa 5 Minuten bei kleine Hitze eindicken lassen. Dann die Pfanne vom Herd nehmen und dieMasse kurz abkühlen lassen.

Hefeschmelz

  • 1 El Alsan
  • 1 El Speisestärke ( Achtung !!KEINE!! Kartoffelstärke)
  • 250 ml Reismilch
  • 3 El Hefeflocken
  • je 1/2 bis 1 Tl Gemüsebrühe, Paprikapulver, Pfeffer
  • 1 Tl mittelscharfer Senf

Die Alsan vorsichtig schmelzen und die Speisestärke einrühren. Unter ständigem Rühren die Reismilch dazugeben, so dass keine Klümpchen entstehen. Dann den Senf und die Hefeflocken dazugeben und mit den Gewürzen abschmecken. Kurz köchlen lassen und dann vom Herd nehmen.

Das Finale zusammenführen

Den Ofen auf 180° Umluft vorheizen.

Den Nudelteig portionsweise dünn in Rechtecke ausrollen, am besten klappt das zwischen zwei Klarsichtfolien. Meiner war etwa 3 mm stark. Nun den Teig in lange, ca 8 cm breite Bänder schneiden. Auf jedes Band kommt nun etwa 2 Tl von der Zucchinifüllung, die darauf glatt gestrichen wird. Die einzelnen Bandnudeln nun aufrollen und in eine große feuerfeste Form legen. Bei mir hat die Menge der Zucchinimasse perfekt zum Nudelteig gepasst.

Nun die Sauce gleichmäßig auf den Nudel verteilen und am Schluss den Hefeschmelz darauf geben.

Die Form in den Ofen stellen und für etwa 20 Minuten backen lassen, bis der Hefeschmelz schön goldbraun geworden ist. Kurz abkühlen lassen und dann immer rein in die Figur!

Guten Appetit!

IMG_0207

Advertisements

2 Kommentare

  1. Wow das ist ein tolles Rezept, da lohnt sich der Aufwand. Klingt köstlich!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    Gefällt 1 Person

    1. Vielen Dank! Ja es lohnt sich wirklich!
      Alles Liebe!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: