Brezenknödel mit Paprikarahmsauce

Als gebürtige Bayerin sind Semmelknödel quasi in meinen Genen verankert. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es ein spezielles Knödel-Chromosom gibt 😉

Und trotz dieser Knödelaffinität  habe ich gefühlt ewig keine Semmelknödel gegessen, einfach weil mir der Gedanke an einen glutenfreien und veganen Semmelnködel so absurd vorkam.

Sehr, sehr unbegründet, denn man kann ganz hervorragende glutenfreie und vegane Semmelknödel zaubern! Ich benutze dazu meistens übrig gebliebenes Gebäck oder nicht ganz so leckere Backversuche. Hier ist es endlich mal praktisch, das glutenfreies Gebäck so schnell hart wird, man kann nämlich auch das Gebäck vom selbern morgen nehmen 😉

Am Wochenende hatte ich ein Reissauerteigbrot gebacken, dass mir nicht wirklich geschmeckt hatte und eigentlich wollte ich das zu Knödeln machen. Jedoch war die Konsistenz zu körnig und ich entschied mich um, was bei meinem Mann zu einem langen Gesicht führte, den auch er hat ein Knödel-Chromosom.

Als sich dann gestern spontaner Besuch einer Freundin ankündigte, beschloss ich mein Knödelversprechen einzulösen. Zu diesem Zwecke buk ich morgens noch Laugenstangen, schnitt sie in feine Scheiben und ließ sie trocken. Zwar klappt die spontane Lösung ganz gut, aber für ein noch besseres Ergebnis solltet ihr die Laugenstangen einen Tag liegen lassen.

Unser Besuch war total begeistert, sie meinte keinen Unterschied zu normalen Knödeln herraus schmecken zu können. Dass ist doch mal ein Kompliment 😉

Wir haben die Knödel mit Rahmsauce, Gemüse und Sojasteak gegessen und meiner Meinung nach ist die Sauce sowieso am wichtigsten. Wer mag, kann aber auch Sahnelinsen zu den Knödel genießen.

Also merken: Unmöglich gibt es nicht!

IMG_0188 IMG_0181IMG_0194

Brezenknödel

für vier Personen

  • 500 gr Laugengebäck (in feine Scheiben geschnitten und getrocknet)
  • 4 El Leinsamenmehl
  • 12 El heißes Wasser
  • je ein Tl Salz, Pfeffer und Muskatnuss
  • 250 ml Sojamilch

Das Leinsamenmehl mit dem heißen Wasser vermengen und 10 Minuten quellen lassen. Das Laugengebäck mit der Sojamilch und den gequollenen Leinsamen vermengen. Hierbei sollte man aber nicht zu viel kneten, sonst wird der Knödel matschig. Die Masse sollte zwar feucht sein, aber das Laugengebäck sollte noch etwas an Form haben. Mit den Gewürzen abschmecken und die Knödelmasse in Klarsichtfolie einrollen, so dass es eine feste Rolle gibt. Die Enden der Folie verdrehen, so dass sie gut geschlossen bleibt.

Die „Knödelrolle“ noch mal in ein Geschirrhandtuch einrollen und die Enden mit einem Bindfaden verschließen. Nun muss die Knödelrolle ca 30 Minuten in heißem Wasser (aber nicht kochendem!) gar ziehen.

Danach das Wasser abgießen, den Knödel auspacken, in gleichmäßig große Scheiben schneiden und mit Sauce servieren.

Rahmsauce

für 4 Personen

  • 3 gelbe oder rote Paprikaschoten
  • einen kleinen Kohlkopf
  • eine rote Zwiebel
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 1 El Rapsöl
  • Gewürze: Lorbeerblatt, Piment, Wacholderbeeren (Ganz)
  • Gemahlen: Edelpapirkapulver und Pfeffer
  • 3 El Mandelmus, Haselnussmus oder Cashewmus

Die Paprika, den Kohl und die Zwiebel in grobe Stücke schneiden und ein einem großen Topf mit dem Öl anschwitzen, bis das Gemüse ein bisschen Farbe nimmt. Mit der Gemüsebrühe aufgießen, die Gewürze dazu geben und alles etwa 20 Minuten köcheln lassen. Wenn das Gemüse gar ist, werden die Gewürze wieder aus dem Topf gefischt und das Gemüse mit der Brühe fein püriert. Das Paprikapulver, den Pfeffer und das Nussmus dazugeben und alles noch einmal schaumig aufmixen.

Noch mal aufkochen lassen, nach Geschmack nachwürzen und zu den Knödeln servieren.

Glasierte Möhren und Kürbis

für vier Personen

  • 500 gr Möhren
  • 500 gr Hokkaidokürbis
  • ein El Alsan
  • 50 ml Gemüsebrühe
  • Salz und Pfeffer
  • 1 El Roh-Rohrzucker

Das Gemüse in gleichmäßige Würfel oder Scheiben schneiden und mit der Alsan in einem Topf anbraten. Die Gemüsebrühe dazu geben und das Gemüse 10 Minuten gar köcheln lassen (Deckel drauf!)

Wenn das Wasser verdampft ist, wird der Zucker eingestreut und gut umgerührt, so dass sich der karamellisierende Zucker überall verteilt. Mit Salz und Pfeffer würzen und servieren.

Guten Appetit!IMG_0185

Advertisements

2 Kommentare

  1. […] Dazu passt hervorragend eine Paprikarahmsauce! […]

    Gefällt mir

  2. […] mag, kann natürlich auch selbst gemachte Kartoffelknödel anbraten oder Semmelknödel. Leider konnte ich keine Semmelknödel machen, denn mein Herd ist kaputt […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: