Kohlrouladen

Ja Hallo Winter! Schön, dass du uns wieder mit deiner Nässe, Kälte und Dunkelheit beschenkst! Wie konnten wir und die letzten Monate ohne dich sein?

Nun gut, dass ich nicht der größte Winterfan bin, hab ich hier glaube ich schon mal erwähnt. Schnee ist schön. So auf Postkarten…

Aber die kalte Jahreszeit hat auch ihre guten Seiten. Ich finde es total gemütlich, wenn man im Kerzenlicht zu Abend isst oder sich bei heftigem Schneefall in eine Decke einwickelt und Filme guckt. Und ganz ehrlich, ich steh total auf deftige Küche! Kohl, Kartoffeln und Wurzelgemüse ist für mich der Inbegriff der Winterküche! Nicht nur dass ich in den letzten Jahren meine Liebe zu Kohl, Wirsing und Co entdeckt habe, ich brauche im Winter besonders abends eine warme, sättigende aber nicht erschlagende Mahlzeit. Zwar habe ich unter der Woche keine Zeit für große Kochexperimente, aber dafür fröhne ich dann am Wochenende meiner Kochlust.

Gestern Abend entstanden dabei dies Kohlrouladen oder auch Krautwickerl. Den Kohl hatte ich im Bioladen im Angebot entdeckt und wusste sofort, was daraus werden sollte. Die Füllung aus Sojagranulat und Räuchertofu schmeckt „fleischig“, aber nicht zu extrem nach dem Hackfleischoriginal.  Leider war es gestern für ein schönes Bild viel zu dunkeln und so mussten heut die Reste herhalten 🙂 Jaja, hinter den Kulissen ist nicht alles gold, was glänzt. Daher haben es leider auch die, im Rezept beschriebenen Möhren nicht mehr aufs Bild geschafft, die waren nämlich alle samt aufgegessen worden. Spricht doch für sie, gell?

Übrigens kann man dieses Essen prima vorbereiten. Das Kartoffelpüree kann schon gekocht werden und wieder erwärmt werde, die Paprikarahmsauce sowieso und auch die Kohlrouladen kann man nach dem anbraten wunderbar stehen lassen und erst zum finalen zusammenführen in den Ofen stellen. Perfekt also, für alle Mamas oder Papas die nur in Etappen kochen können 🙂

Aber nun, an die Töpfe, fertig, LOS!!

IMG_0164

IMG_0171

Einfach Möhregemüse und Sauce dazu denken 🙂

Vegane Kohlrouladen, Kartoffelpüree und Möhrengemüse

für 2 Erwachsene und 2 Kinder

Für die Kohlrouladen

  • 8 – 10 Kohlblätter (je nach Größe)
  • 160 gr feines Sojagranulat (meins war von DM)
  • 80 gr Räuchertofu
  • 4 El glutenfreie Sojasauce
  • eine kleine Möhre
  • 5 El Tomatenmark
  • 1 El mittelscharfer Senf
  • 2 El Fohsamenschalen
  • Pfeffer, Salz, Thymian, Paprikapulver und Currypulver
  • 2 El Öl zum anbraten
  • Bindfaden

Für die Kohlblätter einen Kopf Weißkohl in einen Topf mit etwas kochendem Wasser geben und kurz dünsten lassen. So gehen die Außenblätter am besten ab.

Das Sojagranulat mit reichlich kochendem Wasser bedecken und 15 Minuten quellen lassen. Dann mit kaltem Wasser ausspülen und in einem Geschirrhandtuch auswringen, bis das Wasser aus dem Granulat draußen ist. Das Granulat mit einem Esslöffel Öl anbraten, so ca 10 Minuten, bis es Farbe genommen hat und dann in eine große Rührschüssel geben. Den Tofu und die Möhre fein reiben und mit der Sojasauce, den Flohsamenschalen, dem Tomatenmark und dem Senf, sowie mit den Gewürzen zu den Sojaschnetzeln geben. Alles richtig gut mischen und abschmecken. Die Masse zu kleinen Ovalen formen und die Kohlblätte damit füllen. Mit einem Bindfaden zubinden und die Rouladen in einer Pfanne mit Öl anbraten, bis der Kohl sich zusammenzieht und Farbe nimmt. Die Rouladen vom Bindfaden befreien, in eine Backform legen und für 20 Minuten bei 180° Umluft garen lassen.

Für das Kartoffelpüree

  • 1 Kg Kartoffeln (ich nehme nur festkochende!)
  • 200 ml Sojamilch
  • 1 El Alsan
  • Pfeffer, Salz und geriebene Muskatnuss

Die Kartoffeln schälen, achteln und in einem großen Topf mit Wasser gar kochen. Wenn die Kartoffeln gar sind (einfach ein Messer hinenstecken und wenn es einfach rein und raus geht, sind sie gar), das Wasser abgießen und die Sojamilch mit den Kartoffeln kurz erwärmen. Mit dem Kartoffelstampfer zu Püree stampfen, die Alsan dazu geben und mit den Gewürzen abschmecken.

Für das Möhrengemüse

  • 500 gr Möhren
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 1 El Nussmus nach Wahl

Die Möhren waschen und in gleichmäßige Scheiben schneiden. In der Gemüsebrühe gar dünsten und am Schluss mit dem Nussmus vermengen.

Dazu passt hervorragend eine Paprikarahmsauce!

Alles zusammen servieren und genießen!

Advertisements

2 Kommentare

  1. Mhh sieht köstlich aus, muss ich unbedingt probieren!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    Gefällt mir

    1. Unbedingt liebe Krisi!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: